FLÜSSIGKEITSKUPPLUNGEN

Kraftübertragung durch Hydraulikflüssigkeit/Wasser ohne mechanische Verbindung zwischen An- bzw. Abtrieb der Antriebs- bzw. angetriebenen Maschine

Einsatzgebiete

Förderanlagen, Brechwerke, Schredder, Kugelmühlen, Ringschneidmühlen, Mischmaschinen, Pumpen, Gebläse, Kesselspeisepumpen, Industrieantriebe

Effizienz

  • Motorstart ohne Last
  • Sanfte Beschleunigung der Last
  • Maschine und Motor gegen Überlast geschützt, Begrenzung auf max. Drehmomentübertragung
  • Motorauswahl durch Betätigungsdrehmoment, somit Vermeidung von Überdimensionierung durch Anlaufmoment
  • Geringe Motorleistungsaufnahme
  • Sehr guter ROI (kurze Amortisationszeit)
    Hohe Effizienz dank geringem Schlupf
  • Maximale Drehmomentübertragung wird im Bereich 80 bis 270 % des Betätigungsmoments erreicht
  • Verschiedene Konstruktionsausführungen

Maßgeschneiderte Lösungen

  • Feste Drehzahl
  • Sonderlösungen möglich, dank modularer Konstruktion
  • Radialer Ausbau möglich; verbundene Komponenten müssen nicht verschoben werden
  • Brems- / Riemenscheiben etc. können integriert werden
  • Überlastsicherung
  • Temperaturmessumformer (4 - 20 mA)

  • Variable Drehzahl
  • Radialer Ausbau möglich; verbundene Komponenten müssen nicht verschoben werden
  • Temperaturmessumformer (4 - 20 mA)
  • Wärmetauscher – Rohrbündel wassergekühlt oder Radiator luftgekühlt
  • Stellantrieb – elektrisch / pneumatisch / hydraulisch, ein- und zweistufig
  • Bedienfeld